Aktuelles Programm

Zu Reiseberichten und Bildergalerien klicken Sie hier

 

Montag, 7. Januar 2019
ab 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Neujahrsempfang der Museumsgesellschaft

Alle Mitglieder, Freunde und Gäste sind herzlich eingeladen.

 

Montag, 21. Januar
um 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Vortrag von Frau Prof. Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Elisabeth Cheauré, Slavisches Seminar der Universität Freiburg zum Thema:

Kann man Muße transferieren?

Museologische Überlegungen zur Literaturausstellungen
am Beispiel der Turgenev-Ausstellung in Baden-Baden

Frau Prof. Cheauré ist Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 1015 der Universität, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird „Muße. Konzepte, Räume, Figuren“ und leitet das Teilprojekt „Erzwungene Muße? Russland im 19. Jahrhundert: Muße und Gender“; außerdem ist sie Sprecherin des ebenfalls von der DFG geförderten Graduiertenkollegs (Doktorandenkolleg) „Kulturtransfer und kulturelle Identität. Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext“.

 

Montag, 4. Februar
um 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Es spricht unser Mitglied Herr Prof. Dr. Heribert Weiland, ehem. Leiter des Arnold-Bergstraesser-Instituts, zum Thema:

Genozid an Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika?

 Unsere eigene Geschichte holt uns ein

Herr Weiland ist bester Afrika-Kenner und dessen Geschichte, und das Herero-Problem tangiert auch die Freiburger Universität wegen der Schädelsammlung und ebenso Berlin mit der ethnographischen Sammlung und dem Humboldt-Forum

 

Montag, 11. März
um 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Es spricht unser Mitglied Herr Prof. Dr. med. Hans-Hartmut Peter, Uniklinik Freiburg, zum Thema:

Geschichte der Immunität

Politische, kirchliche und biologische Aspekte

Das macht neugierig, denn wie hängen Immunitäten zusammen, und von der medizinisch-biologischen Immunität hat man vielleicht eine Ahnung.

 

Montag, 25. März
um 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Vortrag von Herrn Prof. Dr. Markus Tauschek, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, auch Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) zum Thema:

 Zur Konjunktur kulturellen Erbes

 Formen der Vergegenwärtigung von Vergangenhei

 Auch Herr Tauschek leitet ein Forschungsprojekt „Neues Reisen – Neue Medien“ und ein Teilprojekt im SFB „Muße. Raumzeitlichkeit, Praktiken“ mit dem Thema „Muße lernen? Freie Zeit, Kreativität und Entschleunigung im Kontext von Leistungssteigerung und Selbstoptimierung“.

Früher hieß das Institut für Volkskunde, wurde umbenannt, weil die Aufgaben erweitert worden sind; darüber zu hören macht neugierig.

 

Montag, 13. Mai
um 19 Uhr
in den Räumen der Gesellschaft

Mitgliederversammlung mit Wahlen

Zur Versammlung ergeht rechtzeitig ein eigenes Rundscheiben mit der Tagesordnung.